Die Trendsportart aus den USA: Calisthenics Sport / Street Workout

Der Begriff „Calisthenics“ beschreibt den Vorgang eines zumeist sehr intensiven Eigengewichtstrainings und fasziniert durch die rasant fortschreitende Verbreitung bereits immer mehr Menschen überall auf dem Globus.

Calisthenics“ als solches stammt aus Altgriechischen und setzt sich aus den Wörtern „kalos“ für „schön“ oder auch „gut“ zusammen sowie aus dem Begriff „sthenos“, welcher die Begrifflichkeit der „Kraft“ darstellt.

Somit war diese Form des körperlichen Trainings bereits im antiken Griechenland durchaus bekannt, geriet allerdings über mehrere tausend Jahre zeitweilig in Vergessenheit. Schon zu Zeiten der Odyssee galt ein trainierter und infolgedessen wohl geformter muskulöser Körper als Schönheitsideal. Zahlreiche Menschen dieser Zeit eiferten dem Statussymbol nach, indem sie sich körperlich ertüchtigten. Dieses Training bestand aus Eigengewichtsübungen und legte somit den Grundstein für die heutige bekannte Kalisthenie, wie sie im deutschsprachigen Raum bezeichnet wird.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts machten einige Athleten in Nordamerikas Schmelztiegel New York auf sich aufmerksam, indem sie Teile der Kalisthenie mit aus anderen Sportarten bekannten Elementen verbanden. Die dort in den sogenannten „Street-Workout-Parks“ vorhandenen Geräte bestanden zumeist aus Klimmzugstangen, Barren und anderen verschiedenen Hangelstangen, die fortwährend immer weiter in den Bereich der Calisthenics eingebunden wurden.

So kam es in den zahlreichen Stadtteilen New Yorks zu einer diversifizierten Entwicklung. Neue Variationen des immer beliebteren Sports entstanden und wiesen zum Teil sogar Elemente aus Turnen, Breakdance und Freerunning auf.

Im Zuge der stetig anwachsenden Popularität von Plattformen wie YouTube und Co. gelang es den in New York ansässigen Athleten ihrer Trainingsvarianten zu publizieren und somit weltweite Anerkennung zu gewinnen. Infolge dieser Verbreitung per Kurzfilm- und Bildmaterial wurden vielerorts Sportbegeisterte jedweder Herkunft animiert, es den Athleten New Yorks gleichzutun. Dies war die Geburtsstunde der Calisthenic-Parks in vielen Ländern der Welt. Auch in Deutschland erhielt diese neuartige Sportvariante Einzug in anfänglich eher verhaltender Manier. Zunächst im Rahmen der schulischen Ausbildung wurden derartige Übungsvariationen in den Sportunterrichtsstunden eingebunden. Spannungs- und Körpergewichtsübungen bildeten und bilden nach wie vor Teile vieler Sporteinheiten in den jeweiligen Schulen.

Einen nachhaltigen Schub bekam die Kalisthenie infolge der 2011 in Riga, Lettland stattfindenden Weltmeisterschaft. Die WSWCF (World Street Workout and Calisthenics Federation) entwarf ein Turnier bestehend aus verschiedenen Disziplinen, welche die Teilnehmer absolvieren mussten. Aufgrund des großen Erfolgs entschied sich die WSWCF fortan jedes Jahr eine derartige Weltmeisterschaft zu veranstalten. In diesem Jahr fand das Turnier bereits am 24. August in Pskov, in Russland statt.

Über die Zeit entstanden zudem zahlreiche Akademien und Schulungsstätten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den immer beliebter werdenden Sport zu lehren und weiterzugeben. Hier werden alle bekannten Variationen und Übungen gezeigt und erklärt, welche Dinge von elementarer Natur bei der Umsetzung dieser Sportvariante sind.

Kalisthenie im Allgemeinen wird in vielen Ländern anders bezeichnet. Vor allem in den USA wird die beliebte Sportmethode als „Street Workout“ oder „Ghetto Fitness“ betitelt. Diese Namen entstanden infolge der hohen Preise für den Mitgliedsbeitrag eines Fitness- bzw. Kraftsportstudios, die für viele nicht erschwinglich waren. Da diese allerdings nicht auf den Wert körperlicher Ertüchtigung verzichten wollten, gingen sie in Workout-Parks und betrieben das sogenannte „Ghetto Fitness“. Als umschreibende Möglichkeit wird häufig der Begriff „Body Weight Exercises” (Eigengewichtsübungen) verwendet, der im Vergleich zu den bereits genannten Begrifflichkeiten von weniger negativ behafteter Natur erscheint.

In Deutschland wurde im Jahr 2013 in Offenburg der erste „Street Workout Cup Deutschland“ von der weltweit anerkannten Organisation WSWCF veranstaltet. Bei diesem Event war es den Teilnehmern möglich, sich für das World-Cup Finale in Moskau zu qualifizieren. Infolge dieser in Deutschland stattfindenden Veranstaltung berichtete sogar das TV-Format „Galileo“ erstmals über die aufstrebende Sportvariante, was die Beliebtheit an den Calisthenics steigen ließ.

Die Ausübung der Kalisthenie ist insofern sehr empfehlenswert, da sich die Ausführung lediglich auf das körpereigene Gewicht bezieht. Somit erhalten additive Gewichte keinen Einzug und können auf diese Weise nicht zu möglichen Verletzungen führen. Dies hat unter anderem auch den Vorteil, dass die Variante des Trainings deutlich gelenkschonender ist. Besonders der Schultergürtel und die Kniegelenke sind anfällig für zahlreiche Verletzungen, die sie durch Ausführung von Eigengewichtsübungen auf ein Minimum reduzieren können. Die komplex wirkende Ausführung stimuliert nicht nur die menschliche Muskulatur, sondern reizt auch das zentrale Nervensystem auf Ebenen, die nur schwer erreichbar sind.

Der Umstand des Trainierens an frischer Luft steht dem gesamten Aspekt in überaus positiver Weise gegenüber. Somit können Sie getrost auf den Besuch eines Sportstudios verzichten und sich in freier Natur auf ihre körperliche Verfassung konzentrieren und dieser einen neuen Kick verleihen.

Ein weiterer Vorteil bildet der Kostenfaktor. Sie zahlen keine monatlichen Gebühren oder ähnliches für die Nutzung derartiger Workout-Parks im Gegensatz zur Mitgliedschaft in einem Fitnesscenter.

Den Umstand der zunächst vorgeherrschten geringen Popularität der besagten Sportart machte sich die Firma „Outgym“ zunutze und erkannte das Potential dieser Outdoor Sportmöglichkeit. Im Zuge dieser Erkenntnis entwickelten sie zahlreiche Konzepte für verschiedene Outdoor Sportgeräte und konnten so bereits einige Sport- und Fitnessparks mit derartigen Gerätschaften erfolgreich ausstatten.

Besonders die sogenannte „Norwell-Serie“ und die „Calpark-Serie“ eignen sich hervorragend für die Ausübung der Kalisthenie. Das Besondere an diesen Serien ist, dass sie nicht nur über eine ausgesprochen hohe Funktionalität verfügen, sondern auch in elegantem Design jeden Sportpark in optischer Manier auf ein neues Level heben.

Auszeichnend für die „Norwell-Serie“ ist das runde Design der jeweiligen Outdoor Sportgerätschaften. In Kombination mit einer schlichten Farbwahl passen sich die Geräte ideal jeder Umgebung an und wirken zu keinem Zeitpunkt als Fremdkörper. Zudem wurde die Norwell-Serie unter Zuhilfenahme einiger Spezialisten aus dem Bereich Fitness sowie einigen Physiologen erstellt. Somit wurden die einwandfreie Nutzung und der sich positiv auf den Körper auswirkende Aspekt berücksichtigt und mit in das System der Geräte integriert.

Ein weiterer Vorteil der Serien ist die relativ einfache Handhabung. Auf Basis zahlreich angebrachter Beschilderungen bei allen Geräten ist jeder Benutzer in der Lage, die zu absolvierenden Übungen in korrekter Manier auszuführen. Somit empfiehlt sich die Nutzung derartiger Parks für jede Altersgruppe. Sowohl Kinder als auch Jugendliche, Erwachsene und Personen fortgeschrittenen Alters sind gerne angehalten, sich durch die Vorteile brillanter Funktionalität zu überzeugen und diese nachhaltig in ihr eigenes Sportprogramm zu integrieren. Alle Bereiche des Körpers können mithilfe der Serien der Firma „Outgym“ trainiert und verbessert werden. Besonders das muskuläre Ausdauer- und Krafttraining steht hier im Vordergrund. Zudem wurde darauf geachtet, dass sich motorische Fähigkeiten wie Schnelligkeit, Beweglichkeit und ein vollumfänglich gutes Körpergefühl durch die Ausführung der jeweiligen Übungen einstellen können.

Das Angebot der Gerätschaften geht über diverse Hangel- und Ringstationen, über Sit-Up Möglichkeiten sowie Sprossenwände und viele weitere Stationen, die Ihnen in Sachen Fitness sehr viel abverlangen werden. Gerne planen und unterstützen wir Sie beim Bau der gesamte „Calisthenicsanlage“.

Sollte sich also eine derartige Sportanlage in Ihrer näheren Umgebung befinden, geben Sie dem Ganzen eine Chance und testen Sie es aus. Das sich einstellende Gefühl nach einer anstrengenden Trainingseinheit mithilfe zahlreicher Outdoor Sportgeräte in freier Natur lässt sich definitiv nicht toppen und sollte einen Versuch wert sein! Unter folgendem Link finden Sie alle Outdoor Fitnessanlagen in Deutschland:

http://www.trimm-dich-pfad.com

Für weitere Informationen rund um das Thema Calisthenics sowie mögliche Austattungswünsche kontaktieren Sie uns gerne. Sie werden Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.